Freitag, 22. Januar 2016

Zoo (Fernesehserie) ProSieben




Zoo (Fernsehserie)
(Folge 1-2-3)
ProSieben mittwochs 20:15Uhr


Handlung
(Quelle Wikipedia)

 

Tierangriffe auf Menschen haben immer mehr zugenommen. Dies hat auch der Biologe Jackson Oz erkannt, der glaubt, dass sich die gesamte Tierwelt gegen die Menschheit verbündet hat. Bereits sein Vater hat diese Vermutung gehabt, aber niemand wollte ihm glauben. In einem Safari-Camp in Botswana findet Oz gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen Abraham Kenyatta einen von aggressiven Löwen überfallenen Jeep mit der überlebenden Chloe Tousignant. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Ursache.
Gleichzeitig in Los Angeles: Die Journalistin Jamie Campbell hat die Vermutung, dass der Biotech- und Tierfutterkonzern Reiden Global etwas mit dem auffälligen Verhalten der Tiere zu tun hat, da zwei Löwen aus dem Zoo ausgebrochen sind und Jagd auf die Bewohner gemacht haben. Sie wendet sich an den Tierforscher Mitch Morgan mit dessen Hilfe sie sich auf die Suche nach den Raubkatzen macht.


Gute Grundidee, aber schlecht umgesetzt

Ich habe mir diese neue Serie angeschaut, da ich die Vorschau und die Grundidee sehr spannend fand.
Die Idee, dass die Tiere einen Aufstand anzetteln, sich gegen uns Menschen durchsetzten und endlich zurückschlagen, warum nicht. Ziemlich beängstigend und gerade deswegen war ich so neugierig.


Tja, aber die Serie ist jetzt nicht unbedingt das was ich mir erhofft hatte, manche Dinge waren schon ziemlich lächerlich.

Erst mal das Problem, wie kommen auf einmal alle Tiere auf der Welt gleichzeitig auf die Idee "Jetzt! Schlagen wir zurück!"? Mein nicht ernst gemeinter Vorschlag zu Beginn, `Telepathisch` Tja, und genau das ist die Lösung. Die Tiere fangen an mit Gedanken miteinander zu kommunizieren. Tja, der Autor fand diese Idee nicht witzig sondern als einleuchtend. 

Jetzt kommt ein neues Problem auf, warum können die Tiere auf einmal untereinander telepathisch kommunizieren? Hierzu die Lösung, eine Firma bringt Chemikalien/Bakterien in Umlauf, in Futtermittel für Zoos, in Futter für jedes Haustier, Medikamente, in jedem Produkt. Aber wie kommen Tiere in der freien Wildbahn an diese Chemikalie/Bakterie? Es werden Chemikalien einfach von Flugzeugen abgeworfen, oder einfach ins Meer abgelassen. Das hat auch anscheinend niemand mitbekommen, sondern eine Journalistin muss das erst mal recherchieren.
Die Frage Warum diese Firma das macht wird wahrscheinlich im Laufe der Serie geklärt werden, über diese Lösung bin ich gespannt.


Das nächste was mir nicht so gefallen hat, ist der "verrückte Professor" auf einer einsamen Insel, der dort seine Experimente durchführt. Niemand der ihn ernst nimmt mit seiner Theorie, verlassen von Frau und Freunden, verstoßen von seiner Universität. Er hat das alles vorausgesagt, aber niemand hat ihm geglaubt, jetzt ist er tot und kann niemanden mehr helfen, nur sein Sohn versucht jetzt die Welt zu retten. Sehr Klischeehaft.

Und jetzt kommt der geheimnisvolle Mann im Anzug dazu, der alles über diesen Sohn, einer Überlebenden, der Journalistin und dem Mediziner weiß, sehr mysteriös das Ganze. Er trommelt diese Personen zusammen um den Aufstand der Tiere zu bezwingen. Woher wusste er das jetzt alles? Warum wurde dann nicht schon vorher was dagegen gemacht?
Das sind dann die weiteren Fragen die im weiteren Verlauf der Serie dann hoffentlich geklärt werden.


Der „trotzige Blick“, was soll das sein? Die Erkenntnis der Tiere dass sie sich gegen uns wehren können. Aha, ok. Jetzt hat man, finde ich, da kein Unterschied gesehen.

Also für den reinen Zeitvertreib reicht die Serie völlig. Sie ist jetzt nichts anspruchsvolles, Spannung fehlt mir leider auch. 


3 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen